Der Umgang mit Personalberatern

Personalberater sind auf eine vertrauensvolle und ehrliche Partnerschaft mit ihren Kunden angewiesen. Wie diese Zusammenarbeit optimalerweise gestaltet werden kann, möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen.

  • Zu Beginn einer Zusammenarbeit braucht der Berater stimmige Informationen über das Unternehmen, die Abteilung und natürlich die Stelle. Die Stellenanforderungen sollten unternehmensintern abgestimmt sein. Es kommt durchaus häufig vor, dass die Anforderungen von verschiedenen Personen/Funktionen oder im Laufe der Suche sehr  unterschiedlich definiert werden, dies macht die Arbeit für  den Berater schwierig. Optimalerweise werden die Stellenanforderungen im Vorfeld mit allen Beteiligten abgestimmt und priorisiert.
  • Das Unternehmen präsentiert sich überaus positiv, um für potenzielle Kandidaten attraktiv zu sein. Wenn jedoch wirtschaftliche oder strukturelle Defizite im Gespräch mit Headhunter und Kandidat nicht angesprochen werden, entsteht spätestens nach der Einstellung der Vertrauensbruch. Für alle Seiten ist es schmerzhaft, wenn ein Kandidat nach der Abwerbung aus einem funktionierenden Arbeitsverhältnis über unzureichende oder falsche Informationen klagt und ggf. das Unternehmen wieder verlässt. Offene Karten auf beiden Seiten sind eine Grundbedingung für eine vertrauensvolle und langjährige Zusammenarbeit.
  • Unternehmensseitig wird erwartet, dass der Berater die allerbesten Kandidaten präsentiert, die man sich vorstellen kann. Problematisch ist diese Einstellung vor allem, wenn das Unternehmen auf dem Markt nicht den allerbesten Ruf genießt, nicht die innovativsten Produkte anbietet, einen unattraktiven Standort hat oder nicht die höchsten Gehälter zahlt. Die eigene Attraktivität als Arbeitgeber wird häufig überschätzt. Abgesehen davon, dass es den „idealen“ Kandidaten meist gar nicht gibt (und wenn doch, so möchte oder kann man ihn oftmals nicht bezahlen). Der Berater kann also lediglich nach Personen suchen, die in den wichtigsten Kompetenzen den Erwartungen des Unternehmens entsprechen und selbst hier sind häufig Kompromisse notwendig.
  • Der Berater kennt in der Regel den Arbeitsmarkt der Branche gut und weiß, zu welchen Gehältern die potenziellen Kandidaten wechselbereit sind. Wird das Gehalt marktüblich abgestimmt, so wird eine zeitnahe und erfolgreiche Stellenbesetzung wahrscheinlich.
  • Sehr zeitintensive Auswahlprozesse schrecken manche Kandidaten ab. Ein erfahrener Manager mit einem stimmigen Lebenslauf lehnt unter Umständen einen Job ab, weil ihm die Gespräche oder Prozesse zu langwierig sind. Der Auswahlprozess sollte zügig durchgeführt werden und es sollte optimalerweise vorher feststehen, welche Prozessschritte durchgeführt werden, damit der Berater den Kandidaten darauf vorbereiten kann.

Die Partner von kempers.partner bringen langjährige Branchenerfahrung und Marktkenntnisse mit und betreuen Sie optimal in allen Fragen der Personalsuche. Unsere Prozesse bieten Ihnen Sicherheit und Kontrolle während aller Search-Schritte. Nach der Einstellung des Kandidaten stehen wir mit unserer Integrationsbegleitung auf Ihrer Seite.